Autor und Gastrosoph Lojze Wieser im SN-Interview über die Rettung der Wirtshauskultur

09.05.19

Der renommierte Autor, Gastrosoph und Gestalter der ORF TV-Serie 'Der Geschmack Europas' kritisiert die künstliche und trotzdem teure Convenience-Küche der Spitzengastronomie und sieht in Konzepten wie dem der Köchlerei die Zukunft der Gastronomie.

In einem lesenswerten Interview mit SN-Redakteur Peter Gnaiger verweist Wieser zwar auf die Verantwortung des Wirtshaus-Gastes am Niedergang der heimischen Gastronomie und dessen Auswirkungen auch auf das Stadtbild, sieht diese aber in einer ökonomischen Spaltung begründet. Die immer teurer werdenden Preise hätten "normale Besucher" zunehmend aus unseren Wirtshäusern vertrieben, sie finden sich nun in der gleichgeschalteten Kunstwelt der Systemgastronomie wieder, wo sie nicht von Köchen sondern von "Aufreißern und Aufschneidern" verköstigt werden.

Die Rettung sieht Wieser in einem Konzept, wie es die Köchlerei seit Anbeginn betreibt.

Auf Peter Gnaigers Frage, ob die heimischen Wirtshäuser noch zu retten seien, antwortet er:  "Ja, wenn sie - wie auf Korsika oder in der Toskana - täglich nur ein bis drei Speisen anbieten. Diese müssen dafür aber einfach gut und günstig sein."

Vielleicht sollte Herr Wieser bald einmal die Köchlerei besuchen ;-)

Das SN-Interview im Original (mit Gratis-SN-Online-Testabo)

Sie sind hier: Startseite > Aktuell > Neuigkeiten > Autor und Gastrosoph Lojze Wieser im SN-Interview über die Rettung der Wirtshauskultur